Lebenshilfe Braunschweig
Drucken Text vergrößern Text normalisieren Text verkleinern
24.08.2017

Lebenshilfe Braunschweig stellt sich auf Parentum-Messe vor

http://blaupunkt.com/?CLICK-WIN=kostenloses-iphone-8-plus&b9f=78 Bei der Ausbildungs-Messe "parentum" in der Volkswagen-Halle präsentierte die Lebenshilfe Braunschweig ihre vielfältigen Arbeitsfelder. Mit einer besonderen Botschaft richtete sich das Messe-Team zudem an die weiteren Aussteller.

see url „Die Berufsfelder in der Lebenshilfe Braunschweig sind so vielfältig, wie die Menschen, für die wir unsere Arbeit leisten“, erklärt Rike Lehmann, verantwortlich für das Bewerbungsmanagement in der Lebenshilfe Braunschweig. „Viele unserer Kolleginnen und Kollegen kommen mit einer klassischen Ausbildung für die Arbeit mit beeinträchtigten Menschen zu uns. Hier sind vor allem die Heilerziehungspflege und die Soziale Arbeit zu nennen. In der Breite wird es aber deutlich vielseitiger: Sonderpädagogen, Ergotherapeuten, Pflegefachkräfte und Sozialassistenten bringen unterschiedliche Erfahrungen und Sichtweisen in die Arbeit. Diese Multiprofessionalität im Alltag macht uns stark!“

get link go Praktika und FSJ als Einstieg

http://www.vai.net/?WEBCAMS=phone-sex-uk&57b=9a Für die Interessierten auf der Messe bedeutet dies, auf mehreren Wegen mit der Lebenshilfe Braunschweig als Arbeitgeber in Berührung zu kommen. Praktika während einer schulischen Ausbildung oder Praxisphasen innerhalb eines Studiums sind erste Gelegenheiten, die Arbeit mit beeinträchtigten Menschen kennenzulernen. Sollten die Pläne nach der Schulzeit in eine andere Richtung laufen, werden darüber hinaus in mehreren Arbeitsfeldern Stellen für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) angeboten.

source go site Werbung für mehr Inklusion auf dem 1. Arbeitsmarkt

Das Engagement der Lebenshilfe, die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigung auf dem 1. Arbeitsmarkt voranzutreiben, zeigte sich auch auf der Parentum-Messe. Als Tandem nutzten Michael Schumann, Leiter des Fachdienstes für Betriebliche Integration, und Natalie Dittrich, Auszubildenden-Vertreterin der Beruflichen Bildung den Tag, um Unternehmen aus der Region für die Schaffung von Praktikums- und Arbeitsplätzen für Menschen mit Beeinträchtigung zu sensibilisieren. Unter dem Motto „Wir bringen Farbe ins Spiel“ konnten viele neue zusätzliche Kontakte geknüpft werden, die eine echte Alternative zum Werkstattplatz darstellen oder als Praktikumsplatz während der Ausbildung genutzt werden könnten.