Lebenshilfe Braunschweig
Drucken Text vergrößern Text normalisieren Text verkleinern
12.06.2017

Ungewöhnlich erfolgreich: Mit Trommeln zu Ausbildungszielen

Soziale Auffälligkeiten und mangelnde soziale Kompetenzen? Ablehnung von Regeln oder auch geringe Akzeptanz durch andere? Ungewöhnlich, vor allem aber jugendgerecht, näherte sich das Berufsbildungszentrum der Lebenshilfe Braunschweig diesem Themenfeld. „Solche Faktoren stören manchmal die klassischen Ausbildungssäulen. Dank einer Spende wurde nun Musik ein Medium des Erfolgs.“    

Herzstück bildete das Trommeln. Bausätze für Cajon-Trommeln wurden von Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der handwerklichen Ausbildung zusammen gebaut. Fast alle Jugendlichen beteiligten sich anschließend auch an Proben und Auftritten. Eine Musikpädagogin studierte mit ihnen verschiedene Rhythmen ein. Es folgten Auftritte beim Sommerfest und bei der Abschlussfeier des Berufsbildungszentrums. Beide Auftritte stießen auf hervorragende Resonanz. Die Anerkennung, die zu erfahren war, wurde von allen Beteiligten ganz besonders herausgestellt.

Zu den Schlüsselqualifikationen zählen:

  • Disziplin durch regelmäßiges Üben und gemeinsame Auftritte
  • Teamfähigkeit
  • Kreativität durch Improvisation, auch in Pausen

„Aus pädagogischer Sicht bildet die Vermittlung von Schlüsselqualifikationen mit Hilfe von Musik eine interessante Variante“, bilanziert Frank Rogalski, verantwortlich für Berufliche Bildung in der Lebenshilfe Braunschweig. „Das Gruppenklima verbesserte sich, innere Zufriedenheit und äußere Anerkennung führten geradezu zu Motivationsschüben.“

Übrigens: Der nächste öffentliche Auftritt steht auch schon fest. Das gemeinsame Musizieren mit Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Franzsches Feld wird im Staatstheater feierlich beendet: „Lost in space“ am 15. Juni um 11 Uhr!