Lebenshilfe Braunschweig
Drucken Text vergrößern Text normalisieren Text verkleinern
18.05.2020

Coronavirus: Information für Angehörige und Gäste – UPDATE 18. Mai

+++  Neueste Mitteilung +++
 

18. Mai | Geschäfte öffnen wieder

Besondere Zeiten, besondere Bedingungen - wir freuen uns auf Kunden!

FAIRKAUF-Kaufhaus: Mo - Fr 10:00 bis 17:00 Uhr
FAIRKAUF-Möbelhalle: Mo - Fr 09:00 bis 16:00 Uhr Spendenannahme + Verkauf (Bitte klingeln)
Werkstattladen: Mo -Fr 10:00 bis 17:00 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Es bestehen besondere Zutrittsregeln, die u.a. über eine begrenzte Anzahl an Einkaufskörben geregelt sind.
  • Es gelten die üblichen Abstandsregeln.
  • Das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken ist erforderlich.
  • Der Fahrstuhl im Kaufhaus ist nur von einer Person zu nutzen.
  • Damit möglichst viele Menschen die Chance haben, wieder bei uns einzukaufen, nehmen Sie sich bitte nicht ganz so viel Zeit wie sonst vielleicht. Danke!
     

11. Mai | Betretungsverbot für Werkstätten verlängert

Die niedersächsische Landesregierung hat das Betretungsverbot für unsere Werkstätten bis einschließlich 27. Mai verlängert. Konkret heißt das, dass unsere Angebote so bleiben wie bisher. "Wir hoffen, dass nach dem 27. Mai eine stufenweise Öffnung genehmigt wird", erklärt Geschäftsführer Detlef Springmann.
 

7. Mai | Besuche in Wohneinrichtungen ab 11. Mai nach Absprache möglich

Nach der Freigabe unseres "Hygieneplans für Besuche von Angehörigen in unseren Wohneinrichtungen" durch die Gesundheitsämter werden von Montag, 11. Mai, an unter Beachtung aller notwendigen Regeln Begegnungen wieder möglich werden.

  • Voraussetzungen sind eine individuelle Kontaktaufnahme zur entsprechenden Wohnstätte, eine konkrete Terminvereinbarung sowie die Klärung und Einhaltung der jeweiligen Hygienevorschriften


7. Mai | Erneute Verlängerung der bisherigen Regeln

Die niedersächsische Landesregierung hat die uns bekannten Regelungen, die am 6. Mai ausgelaufen sind, bis zum 10. Mai 2020 verlängert. Konkret heißt das, dass wir den größten Teil unserer Werkstatt-Dienstleistungen noch nicht anbieten dürfen und auch das Besuchsverbot in unseren Wohneinrichtungen weiterhin besteht. "Gleichwohl arbeiten wir in allen Abteilungen der Lebenshilfe Braunschweig daran, möglichst bald Angebote für die vielen Menschen mit Beeinträchtigungen zu gestalten", betont Geschäftsführer Detlef Springmann.


17. April | Regelungen zur Corona-Krise verlängert

Die niedersächsische Landesregierung hat mit ihrer Verordnung vom 17. April 2020 erlassen, dass es bei den Einschränkungen für unsere Dienstleistungen bis zum 6. Mai keine Veränderungen geben wird.

Konkret bedeutet das, dass unser Kindergarten und die Werkstätten weiterhin geschlossen bleiben. Die bekannten Ausnahmen werden fortgeführt. Auch bleibt es bei den starken Einschränkungen für die Menschen unserer Wohnangebote.

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Wochen über die schrittweise Lockerung dieser gravierenden Einschränkungen beraten wird. "Die Geschäftsleitung der Lebenshilfe Braunschweig arbeitet an Szenarien, wie ein schrittweises ,Hochfahren' unserer Dienstleistungen aussehen kann", erklärt Geschäftsführer Detlef Springmann.

 

Aktuelle Maßnahmen

 Kontakt zu Angehörigen

  • Die Lebenshilfe Braunschweig dankt allen Angehörigen der Bewohnerinnen und Bewohner, dass sie das staatlich verordnete Besuchsverbot akzeptiert und eingehalten haben.Nach und nach haben wir Möglichkeiten geschaffen, um persönlich miteinander Kontakt aufnehmen zu können. 
  • Sollten Sie Angehörige gegen unsere Empfehlung aus einer Wohnstätte abholen, dürfen wir bis auf Weiteres kein Zurückkommen gestatten.
  • Bei Sorgen, Ängsten und Fragen finden Sie unter dem Punkt Unterstützung (siehe unten) eine Möglichkeit, sich auszutauschen.

Arbeit

  • Die Werkstätten der Lebenshilfe Braunschweig sind bis auf Weiteres geschlossen.
  • Eine Notbetreuung bieten wir unter dem Punkt Unterstützung (siehe unten) an.

Freizeit und Reisen

  • Alle bis zum 30. Juni 2020 geplanten Reisen unseres Urlaubsbüros werden abgesagt.
  • Bis auf Weiteres stellt die Lebenshilfe Braunschweig alle Freizeitangebote ein.
     

Lichtblick

  • Von guten Nachrichten in der Corona-Krise berichtet unser LICHTBLICK: Hier klicken
     

Unterstützung bei Fragen und Sorgen

Unsicherheit, Angst und viele Fragen – die Corona-Krise fordert uns alle heraus. Mitarbeitende, Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige der Lebenshilfe Braunschweig müssen mit diesen Dingen nicht alleine bleiben. Ein Unterstützernetzwerk aus qualifizierten Kolleginnen und Kollegen erreichen Sie, von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr, um Ihre Befürchtungen, Ihre Sorgen, Ängste oder auch Fragen zu teilen.

Jedes Gespräch wird absolut vertraulich behandelt.  

Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Menschen mit Beeinträchtigung und Angehörige der Lebenshilfe Braunschweig sowie ihre Mitarbeitenden.

Telefon 0531 4719 4950

 

Notbetreuung für Menschen mit Beeinträchtigung

Sofern für einzelne Menschen mit Beeinträchtigung aus der Lebenshilfe Braunschweig keine Betreuung sichergestellt werden kann, bieten wir eine Notbetreuung an.

  • Die Notbetreuung erfolgt ohne Fahrdienst.
  • Wenn eine Not-Betreuung erforderlich ist, rufen Sie uns an: 0531 4719 4952
  • Wir sind in der Zeit von 8:00 Uhr bis 15:00 Uhr zu erreichen.


Weitere Informationen

 

Lebenshilfe Niedersachsen: Solidarität in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise setzt sich auch die Lebenshilfe Niedersachsen mit Nachdruck für praktikable Lösungen ein, damit Menschen mit Beeinträchtigung besonderen Schutz erhalten.

„Um dies zu gewährleisten, ist es zwingend erforderlich, dass sich alle an die Vorgaben der Behörden halten. Dazu gehören auch die Beschränkungen von Besuchen in den Einrichtungen“, betonen Vorstand Franz Haverkamp und Geschäftsführer Holger Stolz. „Wir setzen uns dafür ein, dass bei den vielen politischen Entscheidungen, die jetzt in kurzer Zeit getroffen werden müssen, die Belange von Menschen mit Beeinträchtigung die notwendige Berücksichtigung finden. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (vor Ort) gilt unser größter Respekt und unsere größte Anerkennung für das, was sie tagtäglich leisten.“

Den gesamten Brief des Landesverbandes Lebenshilfe Niedersachsen können Sie hier lesen.